Die Coronakrise, nach der nichts mehr so sein wird wie vorher, ist eine riesige Chance. Herbst 2020: „Mit dem Blick zurück gibt es wieder eine Weltwirtschaft. Aber die globale Just-in-time-Produktion, mit riesigen verzweigten Wertschöpfungsketten, bei denen Millionen Einzelteile über den Planeten gekarrt werden, hat sich überlebt“, prognostiziert Zukunftsforscher Matthias Horx in seiner RE-Gnose (www.horx.com, www.zukunftsinstitut.de).

Von Verena Daum (das Editorial ist am 12. Mai 2020 in der Extra-Ausgabe „Bewusst leben“ der Vorarlberger Nachrichten erschienen)

„DieWeltwirtschaft wird gerade demontiert und neu konfiguriert. Überall in den Produktionen und Serviceeinrichtungen wachsen wieder Zwischenlager, Depots, Reserven. Ortsnahe Produktionen boomen, Netzwerke werden lokalisiert, das Handwerk erlebt eine Renaissance. Das Global-System driftet in Richtung GloKALisierung: Lokalisierung des Globalen. Wir werden uns wundern, dass sogar die Vermögensverluste durch den Börseneinbruch nicht so schmerzen, wie es sich am Anfang anfühlte. In der neuen Welt spielt Vermögen plötzlich nicht mehr die entscheidende Rolle. Wichtiger sind gute Nachbarn und ein blühender Gemüsegarten.“

Neues Lebensqualitätssystem

Wir haben die Chance, unser „FutureMind“ zu entwickeln für das Wesentliche: Kooperation, Achtsamkeit, Solidarität, Selbstversorgung und -bestimmtheit, Menschenrechte. Eine bewusste Bevölkerung lehnt toxische industrielle Landwirtschaft und ihre Massentierhaltung ab, genauso wie die Ressourcenkriege des Klüngels aus Big Pharma-, Big Data- sowie Finanz- und Militär- Konzernoligarchie, der anstatt – wie die Volkswirtschaften – angemessen Steuern zu zahlen, unsere Lebensgrundlage Natur vernichtet, Kinder millionenfach verhungern lässt und aus ihren Betten bombt. Für den Soziologen Jean Ziegler ist „Die Schande Europas“ (neues Buch) unser Umgang mit Flüchtlingen: „Ein Verbrechen an der Menschlichkeit!“ Nützen wir die Besinnungszeit, um zukünftig Wirtschaftsethik und Empathie zu leben und ALL unsere Kinder aus Hunger, Traumata, Krankheit und Elend zu befreien.

Extra-Ausgabe „Bewusst leben“ der Vorarlberger Nachrichten vom 12. Mai 2020 von Verena Daum www.progression.at

Das aktuelle Buch „Verbotene Frucht – unser innerer Kampf zwischen materieller Gier und universaler Liebe“
völkerverbindend in drei Sprachen von Verena Susanne Daum informiert investigativ über geopolitische Vorgänge und zukunftsfähige
Lebensweisen und ist BEREITS IN 2. AUFLAGE im Online- und Fachhandel erhältlich.
Wer das Buch im Caritas Vorarlberg Shop kauft – bestellbar via auslandshilfe@caritas.at – unterstützt damit die laufenden Projekte
der Caritas Auslandshilfe und der Caritas Jugendbotschafter in Sachen Aufforstung sowie Wasser-, Boden- und Ernährungssicherung
im regionalen Naturkreislauf in Partnerländern wie Äthiopien www.caritas-vorarlberg.at/mithelfen/auslandshilfe