Physikerin und Trägerin des Alternativen Nobelpreises Vandana Shiva wirft dem Weltwirtschaftsforum um Klaus Schwab und Bill Gates vor, uns mit seinem „Great Reset als nachhaltige Lösung“ eine „Fake-Wissenschaft“ vorzuführen — mit Betonung auf gentechnisch veränderte Lebensmittel, im Labor hergestellte Proteine und Pharmazeutika sowie Industriechemikalien. „Heimtückisch“ werde uns von der globalen kapitalistischen Elite deren „Weltordnung“ aufgezwungen – mitten in der „Pandemie“. Ganz im Stil des Kolonialismus und Imperialismus. Bei diesem „Great Reset“ geht es laut Shiva um die Ermächtigung und Aufrechterhaltung der konzerngeführten, maschinellen und systematischen Ausbeutung der Welt und um den Privatbesitz von Leben.

Von Verena Daum (www.progression.at, www.garden-eden.org)

Im Rahmen des Weltwirtschaftsforums planen die globalen Milliardärseliten den – wie sie es nennen – neuen „grünen“, gerechten, nachhaltigen und duschdigitalisierten Great Reset, den sie selbst inszenieren. Vandana Shiva beleuchtet die „hinterhältige“ Rolle von Bill Gates im Angriff der Technokraten auf Nahrungsmittelproduktion und Natur und nennt es den „Imperialismus der Philanthropen“. Gates tritt als der aufstrebende Kolumbus des digitalen Zeitalters hervor und versucht, als Nachfolger von Monsanto eine neue Gentechnologie global auszurollen. „Wir haben erlebt, wie diese ,Grüne Revolution als Modell der industriellen Landwirtschaft‘ gescheitert ist, Wälder ausgelöscht, das Land in eine Monokultur verwandelt, Verschmutzung und Krankheiten verursacht sowie natürliche Ressourcen und Lebensgrundlagen zerstört hat. Trotzdem hat Gates, während wir nach besseren und natürlichen Möglichkeiten der Landwirtschaft suchen, diese ,Grüne Revolution‘ in Afrika vorangetrieben. Er scheint zu ungeduldig zu sein, um sich mit der Komplexität der natürlichen Welt und der Biodiversität auseinanderzusetzen. Er übernimmt die Kontrolle über die Saatgutbanken der Welt, übernimmt die Kontrolle über Genmerkmale durch Gen-Editing und versucht, das Klima durch Geo-Engineering zu kontrollieren.“

Es geht um Kontrolle des planetarischen Lebens

„Beim Great Reset geht es darum, dass die Interessenvertreter der multinationalen Unternehmen auf dem Weltwirtschaftsforum so viele Elemente des planetarischen Lebens kontrollieren, wie sie können; von den digitalen Daten, die Menschen produzieren, bis hin zu jedem Bissen Nahrung, den wir essen“, betont Vandana Shiva. Von dieser Finanzoligarchie – von Menschen, die so viel Geld haben, dass sie sich alles kaufen können, was sie wollen, von Medien und Lobbyisten bis hin zu Unternehmen, Politikern oder ganzen Regierungen – wird uns eine schöne neue Welt vorgegaukelt. Doch gibt es auf der ganzen Welt viele Menschen mit Ideen und Alternativwegen, wie eine nachhaltige, gerechte und gesunde Gesellschaft funktionieren kann — auch unter Einbeziehung der neuen Technologien des digitalen Zeitalters. Gerade Vandana Shiva hat als Pionierin in Indien viele nachhaltige ökosoziale Projekte entwickelt (www.navdanya.org) und brachte die Überlebenschance der Menschheit beim Bregenzer World Future Council und im meinem Buch „Verbotene Frucht – unser innerer Kampf zwischen materieller Gier und universaler Liebe“ auf den Punkt: „We are either going to have a future where Women lead the way to make peace with the Earth, or we are not going to have a human future  at all.“

Quelle:

Das vergiftete Geschenk: Die vorgeblichen Ziele des „Great Reset“ muten begrüßenswert an, doch der Teufel steckt im Detail. Als ein seltenes Gelegenheitsfenster, „unsere Welt zu reflektieren, neu zu überdenken und neu zu gestalten“, betrachtete Klaus Schwab die Coronakrise. Das Weltwirtschaftsforum (WEF) kündigte im Juni 2020 den globalen „Great Reset“ an. Das Dokument WEF, 2020a, visionierte den Neustart und die Umgestaltung der Weltökonomie als Lösungsweg aus der verheerenden Weltwirtschaftskrise, die sich in den nächsten Monaten deutlich zeigen wird. Der Weltgipfel des WEF wird 2021 erstmals nicht in Davos stattfinden, sondern im Mai in Singapur. Nach der Darstellung des ersten Teils zu den Plänen und Agenden zum „Great Reset“ des Weltwirtschaftsforums — einer Institution, die nicht demokratisch gewählt ist — befasst sich der zweite Teil mit aktuellen Analysen zu diesem Thema. Es sind sich nahezu alle internationalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einig, dass wir uns in der Übergangsphase in ein neues Zeitalter befinden — ein kybernetisches Zeitalter, welches dringend eine aktive Mitgestaltung erfordert, wenn die aufgeklärten Demokratien erhalten bleiben sollen.

Von Manuela Franz (erschienen am 11.2.2021 auf Rubikon.news)

„Werte“ des neuen „Great Reset“-Kapitalismus: Distance, Kontrolle, Digitalisierung, Monitoring …

Christian Felber: Aus der Corona-Krise in die Gemeinwohl-Ökonomie

Christian Felber: Aus der Corona-Krise in die Gemeinwohl-Ökonomie – EURACTIV.de

In seinem neuen Buch „Rebellion oder Untergang!“ klärt Noam Chomsky eindrücklich über die existenziellen Bedrohungen durch Atomwaffen und den Klimawandel auf. Er stellt diese in den Kontext einer nie dagewesenen globalen Macht der Konzerne, die mittlerweile die führende Rolle bei der Gestaltung unserer Zukunft übernommen haben und die Demokratie mehr und mehr aushebeln. (www.progression.at)

„Rebellion oder Untergang“ von Noam Chomsky zeigt die existenzielle Bedrohung durch Atomwaffen und Klimawandel auf