Bregenz/Vorarlberg – Langsam aber sicher macht sich das Bewusstsein besonders bei der Jugend breit, dass dieses vernichtend herrschende System der Finanz-, Militär- und Agrochemie-Macht in den Händen weniger gestoppt werden muss und sich eine neue Wirtschafts- und Verhaltensethik mit dem Ziel des Gemeinwohls entwickeln muss.

Von Verena Daum (das Editorial ist am 23.3.2019 in der Extra-Ausgabe „Klimaschutzpreis 2020“ der Vorarlberger Nachrichten erschienen)

Das schwedische Mädchen Greta hat eine Welle der Solidarität bei Schülern ausgelöst, die diesen System-Change bei weltweiten Demos – auch in Vorarlberg – von den Entscheidungsträgern fordern. Und zwar sofort. Seit Jahrzehnten machen Intellektuelle wie Noam Chomsky, Vandana Shiva, Marie Monique Robin oder Jean Ziegler deutlich, dass wir auf zwei Abgründe zusteuern, den globalen Ökozid und einen finalen wirtschaftlichen und militärisch-atomaren Krieg.

Positive Veränderung ist überlebensnotwendig

Wie die planetarische Zivilgesellschaft in allen Regionen der Welt zum Wohle aller gegensteuern kann, zeigen u.v.a. Vandana Shiva mit ihrer Frauenbewegung in Indien, Angelika Hilbeck von der ETH Zürich in ihren Vorträgen, Marie Monique Robin mit ihren Dokumentarfilmen, der verstorbene Alternativnobelpreisträger Ibrahim Abouleish mit dem Sekem-Projekt in Ägypten sowie sich stetig vermehrende regionale Solidargemeinschaften mit einer Lebens- und Arbeitsweise im Einklang mit der Natur eindrucksvoll auf. Technischer Fortschritt sinnvoll angewendet und Ökonomie, Ökologie und Soziologie in Harmonie gebracht. Vor fast 40 Jahren begann meine verstorbene Kollegin Marianne Mathis diesen Irrweg aber auch Lösungen zu thematisieren und hat den VN-Klimaschutzpreis ins Leben gerufen. Ihren unerschrockenen Einsatz versuche ich weiterzuführen und freue mich über die vielen Initiativen und Innovationen, die von Vorarlberger Schülern, Jugendlichen, Unternehmern, Gemeinden, Privaten und Vereinen für den Klimaschutzpreis 2020 via Klima.vol.at eingereicht werden für eine empathische und ökologisch-soziale Gesellschafts- und Wirtschaftsentwicklung.

Our youth empathically requires System Change from political decision-makers

Bregenz/Vorarlberg – Slowly but surely awareness is spreading among youth that this devastating system of financial, military and agrochemical power in the hands of a few is a disaster and must be stopped immediately – and a new ethical economy and lifestyle for the benefit of all must be developed.

By Verena Daum (the editorial appeared on 23rd of March in the extra magazine „Climate protection award 2020“ of Vorarlberger Nachrichten)

The Swedish girl Greta has sparked a wave of solidarity with students who are calling for this system change in demonstrations worldwide – including in Vorarlberg – from decision-makers. Now. For decades, intellectuals like Noam Chomsky, Vandana Shiva, Marie Monique Robin, and Jean Ziegler have made it clear that we are heading for two abysses, global ecocide and a final economic and military-nuclear war.

Positive change is necessary for survival

How planetary civil society in all regions of the world can counteract for the benefit of all, show us for example Vandana Shiva with her women’s movement in India, Angelika Hilbeck from the ETH Zurich in her lectures, Marie Monique Robin with her documentary films, the Livelihood Award Holder Ibrahim Abouleish with the Sekem project in Egypt and steadily increasing regional solidarity communities with a way of living and working in harmony with nature. Usefully applied technical progress brings economy, ecology and sociology in harmony. Almost 40 years ago, my late colleague Marianne Mathis began to address this aberration as well as solutions and launched the VN Climate Protection Award. I try to continue her intrepid commitment and I am pleased about the many initiatives and innovations submitted by Vorarlberg pupils, young people, entrepreneurs, communities, private persons and associations for the Climate Protection Award 2020 via Klima.vol.at for an empathic and ecological-social economic development.