Unermüdlich malt die Kriegsallianz NATO am Feindbild Russland und hält aktuell wieder verstärkt provokative Truppen-Übungen an der russischen Grenze ab. Während Dr. Christoph Leitl als Chef der europäischen Wirtschaftskammer die Abschaffung der Russland-Sanktionen fordert, forciert er gleichzeitig als Leiter des Steering Committee der österreichisch-russischen Plattform „Sochi Dialogue“ Verständigung und Kooperation. Außer einem gigantischen Schaden in Milliardenhöhe für Unternehmen und Bevölkerung auf beiden Seiten hätten diese Sanktionen nichts gebracht, resümiert Leitl. An seiner Seite im Steering Committee im Bereich Wirtschaft ist der Vizepräsident der österreichischen Industriellenvereinigung, Vorarlberger Konsul der Russischen Föderation und CEO der Bertsch Holding, Ing. Hubert Bertsch. Für ihn machen die Russland-Sanktionen lediglich das Versagen der EU-Politik deutlich, diplomatische Lösungen zu finden. Sowohl am Round Table des Belarusian-Austrian Business Council als auch im Rahmen des Sotschi-Dialogs setzt er sich als Experte für Ökotechnologien intensiv für Verständigung, Kooperation und Interessenausgleich in der Ökonomie und hier ganz besonders für eine gemeinsame ökologisch-soziale Zukunft ein – immer die Erreichung der Klimaziele im Fokus.

Von Verena Daum

Im Mai 2019 eröffneten die Präsidenten Russlands, Wladimir Putin, und Österreichs, Alexander Van der Bellen, das dauerhafte Dialogformat zwischen Russland und Österreich nach dem Vorbild der deutsch-russischen Plattform in St. Petersburg für einen regelmäßigen zivilgesellschaftlichen Austausch. Im Miteinander auf Augenhöhe werden Zukunftsfragen behandelt. Es geht nicht nur um eine gemeinsame wirtschaftliche Entwicklung und Prosperität, sondern auch gezielt um zukunftstragende Ökotechnologien für Umweltschutz und zur Erreichung der Klimaziele, um Wissenschaft und Wissensvermittlung, um gesamtheitliche Bildung u. a. mittels Studentenaustausch, um Lebensart, Kultur und Kunst sowie im Sport. Wertschätzung, Interessenausgleich und Kooperation verbinden, sind sich alle Teilnehmer einig. „Wir wollen das Verbindende vor das Trennende stellen“, bringt es der österreichische Leiter des Forums, der ehemalige österreichische Wirtschaftskammerpräsident und amtierende Präsident der europäischen Wirtschaftskammer Christoph Leitl, auf den Punkt. Sein Partner auf russischer Seite ist der ehemalige Bildungsminister Andrej Fursenko. Weiter auf österreichischer Seite im Committee sind der Industrielle Hannes Androsch, Ex-Justizminister Wolfgang Brandstetter, IV-Vizepräsident Hubert Bertsch, der Historiker Stefan Karner, die Direktorin des Kunsthistorischen Museums Sabine Haag, Wirtschaftskammer-Generalsekretär Karl-Heinz Kopf, die Präsidentin der Salzburger Festspiele Helga Rabl-Stadler, Salzburgs Ex-Landeshauptmann Franz Schausberger und der Präsident der österreichisch-russischen Freundschaftsgesellschaft Richard Schenz. Der Focus liegt auf den Wirtschaftsbeziehungen und ökologisch-sozialen Zukunftsfragen. Ein erster Schwerpunkt ist der Austausch von Schülern und Studenten sowie der Ausbau von Städtepartnerschaften. In Planung befindet sich eine Wirtschaftskammer-Konferenz, bei der sich russische Regionen präsentieren können. Von allen Beteiligten werden Kooperationsprojekte in den Bereichen Kunst, Wirtschaft, Wissenschaft und Sport fixiert und realisiert.

Das Verbindende vor das Trennende stellen

„Mit dem Sotschi-Dialog haben wir ein wichtiges Instrument in der Hand, um die Beziehungen zwischen Österreich und Russland abseits der politischen Fragen weiter zu vertiefen. Wenn wir vertrauensbildende Maßnahmen auf gesellschaftspolitischer Ebene setzen, ist das ein Beitrag, um auch auf politischer Ebene wieder eine Annäherung zwischen Russland und Europa zu erreichen. Österreich kann hier perfekt seine Rolle als Brückenbauer erfüllen“, zeigt sich Christoph Leitl zuversichtlich. „Wir wollen mit einer Vielzahl von Projekten die zivilgesellschaftlichen Kontakte zwischen Österreich und Russland stärken. Es geht darum, das Verbindende in den Vordergrund zu stellen – ob in der Kunst und Kultur oder im Sport, in der Wirtschaft und Wissenschaft“, betont Leitl. Kooperationsprojekte, die im Rahmen des Sotschi-Dialogs bis Jahresende stattfanden, sind zum Beispiel die „JugendTage 2019“ des European Youth Forum Neumarkt (EYFON), eine Wirtschaftsmission zu Geschäftschancen im Fernen Osten und Ostsibirien, die Einführung des Moduls „Österreich. Geschichte, Politik, Wirtschaft, Kultur“ als BA-Studium an der Russischen Staatlichen Geisteswissenschaftlichen Universität Moskau, ein „Sotchi Dialogue Government Network“ im Rahmen des 15. Internationalen Salzburg-Kongresses des Instituts der Regionen Europas sowie ein „Sotchi Dialogue Event“ im Rahmen des St. Petersburger Internationalen Kulturforums. Auch für 2020 sind zahlreiche hochkarätige Kooperationsformate geplant. Die nächste Plenarsitzung des Sotschi-Dialogs soll im Sommer 2020 im Rahmen des 100-Jahre-Jubiläums der Salzburger Festspiele stattfinden.

ENGLISH VERSION

Sochi dialogue relies on cooperation – Eurochambres wants to end sanctions against Russia!

The NATO war alliance tirelessly paints the enemy image of Russia and is currently holding more provocatively military exercises at the Russian border. As head of the European Chamber of Commerce Dr. Christoph Leitl calls for the abolition of the Russian sanctions while at the same time as head of the steering committee of the Austrian-Russian platform „Sochi Dialogue“ he is promoting communication and cooperation. Apart from a gigantic damage in the billions for businesses and the population on both sides, these sanctions would have brought nothing, Leitl sums up. At his side in the Steering Committee of Sochi Dialogue in economy/business is the Vice President of the Austrian Association of Industrialists, Vorarlberg Consul of the Russian Federation and CEO of Bertsch Holding, Ing. Hubert Bertsch. For him, the Russia sanctions only show the failure of EU policies to find diplomatic solutions. Both at the Round Table of the Belarusian-Austrian Business Council and as part of the Sochi Dialogue, as an expert in ecotechnology, he works intensively for understanding, cooperation and balancing interests in the economy, and here in particular for a common ecological and social future – always focussed on achieving climate goals.

By Verena Daum

In May 2019, the presidents of Russia, Vladimir Putin, and Austria, Alexander Van der Bellen, opened the permanent dialogue format between Russia and Austria based on the model of the German-Russian platform in St. Petersburg for regular civil society exchange. Questions of the future are dealt with at eye level. It is not just about a common economic development and prosperity, but also about future-oriented eco technologies for environmental protection and to achieve the climate goals, science and knowledge transfer, holistic education, student exchange, about lifestyle, culture and art as well as in sports. All participants agree on appreciation, balance of interests and cooperation. „We want to put the connecting before the separating“, says the Austrian head of the forum, the former Austrian Chamber of Commerce President and incumbent President of the European Chamber of Commerce Christoph Leitl. His partner on the Russian side is the former Minister of Education Andrej Fursenko. Also on the Austrian side in the committee are industrialist Hannes Androsch, ex-Justice Minister Wolfgang Brandstetter, IV Vice President Hubert Bertsch, historian Stefan Kramer, director of the Kunsthistorisches Museum Sabine Haag, Chamber of Commerce general secretary Karl-Heinz Kopf, president of the Salzburg Festival Helga Rabl-Stadler, Salzburg’s former governor Franz Schausberger and the president of the Austrian-Russian friendship company Richard Schenz. The focus is on economic relations and ecological an social issues of the future. A first focus is the exchange of pupils and students and the expansion of town twinning. A Chamber of Commerce conference is being planned at which Russian regions can present themselves. Cooperation projects in the fields of art, business, science and sport are fixed and implemented by all participants.

Place the connecting before the separating

„With the Sochi dialogue, we have an important tool in hand to further deepen relations between Austria and Russia beyond political issues. If we take confidence-building measures at the socio-political level, it will help to bring Russia and Europe closer together at the political level. Austria can perfectly fulfil its role as a bridge builder here“, Christoph Leitl is confident. „We want to strengthen civil society contacts between Austria and Russia with a large number of projects. It is about putting the connection in the foreground – whether in art and culture or in sport, in business and science“, emphasizes Leitl. Cooperation projects that took place as part of the Sochi dialogue up to the end of the year 2019 are, for example, the „Youth Days 2019“ of the European Youth Forum Neumarkt (EYFON), an economic mission to business opportunities in the Far East and Eastern Siberia, the introduction of the „Austria. History, Politics, Economy, Culture“ as BA studies at the Russian State University of Humanities in Moscow, a „Sochi Dialogue Government Network“ as part of the 15th International Salzburg Congress of the Institute of the Regions of Europe and a „Sochi Dialogue Event“ as part of this of the St. Petersburg International Cultural Forum. Numerous top-class cooperation formats are also planned for 2020. The next plenary sessions of the Sochi Dialogue will take place in summer of 2020 as part of the 100th anniversary of the Salzburg Festival.