BERTSCHenergy bietet maßgeschneiderte Lösungen zur effizienten und nachhaltigen Energieversorgung: Das traditionsreiche Unternehmen im internationalen Kraftwerks- und Apparatebau mit Sitz in Bludenz agiert entsprechend der weltweiten Klima- und Energiepolitik und realisiert für seine Kunden Maßnahmen, die zur Erreichung der Klimaziele beitragen. Die Kunden sind nicht nur industrielle Produktionsunternehmen sondern auch Städte und Kommunen, die in Sachen Reststoffverwertung und Energie auf das Unternehmen aus Bludenz zählen.

Klimaziele erreichen

Unsere Rohstoffe und Ressourcen sind beschränkt. Weltweit wurden hierfür die hierarchischen 3R definiert: Reduce, Reuse, Recycle. Konkret bedeutet das, dass wir in erster Linie weniger Müll produzieren und unseren primären Energieverbrauch verringern müssen (Reduce) um die Umwelteinflüsse durch unser tägliches Leben zu vermindern. Weiters ist es erforderlich, bei der Herstellung von Gütern darauf zu achten, dass diese wiederverwendet oder recycelt werden können (Reuse & Recycle). Nur so bleiben die Rohstoffe stets im biologischen oder technischen Kreislauf. Die Rohstoffe und Güter, die man einsetzt und nicht bzw. nicht weiter recycelt werden können, dürfen jedoch auf keinem Fall auf Deponien landen. Deponien schaden unserer Umwelt, weil Reststoffe dort unkontrolliert abgebaut werden. Dabei entstehen schädliche Stoffe wie zum Beispiel Methan, welches 25-mal klimaschädlicher ist als CO2.

Abfall als Wertstoff

Reststoffe sollten zudem nicht als Abfall, sondern als Wertstoff für weitere Prozesse angesehen werden. Reststoffe können als wertvolle Brennstoffe in einem Kraftwerk zur Energieerzeugung genutzt werden. BERTSCHenergy hat diese Entwicklungen früh erkannt, in Lösungen umgesetzt und diese bereits in zahlreichen Projekten angewandt. Die bevorzugte Technologie ist die eigene Wirbelschichtfeuerung, welche die Kraftwerke äußerst effizient macht. Ein entscheidender Vorteil liegt in der Vielfalt der einsetzbaren Brennstoffe. Einerseits können biogene Reststoffe wie z.B. Altholz, Sägemehl, Klärschlämme oder landwirtschaftliche Abfälle eingesetzt werden. Andererseits ist es sogar möglich, Reststoffe der Papierindustrie oder Ersatzbrennstoffe in den BERTSCHenergy Kraftwerken umweltfreundlich zu verwerten. „Mit den eigenen Kraftwerken leistet BERTSCHenergy einen entscheidenden Beitrag zur Erreichung der Klimaziele und zur effizienten Nutzung von anfallenden Reststoffen“, betont Mag Thomas Smetana, CEO BERTSCHenergy. Vorurteile gegenüber Kraftwerken bestehen hauptsächlich aufgrund von Atom- und Kohlekraftwerken. Die BERTSCHenergy Kraftwerke sind hingegen eher moderne Entsorgungsanlagen, die anfallende Produktionsabfälle oder Ersatzbrennstoffe aus Haushaltsabfällen nutzen, um daraus Dampf, Strom oder Fernwärme zu erzeugen. Besonderes Augenmerk wird bei jedem Kraftwerk auf eine hocheffiziente Rauchgasreinigung gelegt. Diese muss laut den EU-weit geltenden, strengen, gesetzlichen Vorgaben stets am neuesten Stand der Technik sein. Die Einhaltung der Grenzwerte wird laufend von unabhängigen Instituten überwacht. Dadurch wird sichergestellt, dass die Gesundheit der Anrainer nicht negativ beeinflusst wird.

Infos: www.bertsch.at