Russland und China arbeiten in Zukunft eng zusammen, bereiten dem kolonialistisch-transatlantischen Hegemon ein Ende und präsentierten eine Grundsatzerklärung zum Thema „Globale Regierungsformen unter modernen Bedingungen“. Die neue Seidenstraße erschließt den gigantischen Wirtschaftsraum und bilateral pflegen europäische Unternehmen gute Beziehungen mit eurasischen Ländern. Die „Global Times“ titelt am 23.3.2021: „China/Russia to break US hold on ,world order’!“ Auf Russland.news heißt es am 24.3.2021: „Druck des Westens schweißt Russland und China zusammen!“ Der russische Außenminister Sergej Lawrow und sein chinesischer Amtskollege Wang Yi werden sich vom internationalen Zahlungssystem verabschieden, ihre „technologische Unabhängigkeit stärken und bei Abrechnungen auf nationale Währungen und alternative Weltwährungen zum Dollar umsteigen“. Für die EU-Politik höchst an der Zeit, sich mit Wladimir Putins Wunsch nach „Kooperation statt Konfrontation“ anzufreunden.

Von Verena Daum (www.progression.at, www.garden-eden.org)

„China ist unser guter Nachbar und die EU ist ebenfalls Nachbar. Wir waren immer daran interessiert, unsere Beziehungen in allen Bereichen voranzubringen“, betonte der russische Außenminister Sergej Lawrow bei der Pressekonferenz mit seinem chinesischen Amtskollegen Wang Yi in Guilin. „Wenn Europa (Brüssel, Anm.), alle Mechanismen zerstört, die jahrelang geschaffen wurden, und uns nur noch einzelne EU-Länder als Partner bleiben, die sich von nationalen Interessen leiten lassen wollen, dann führt das objektiv betrachtet dazu, dass sich unsere Beziehungen zu China schneller entwickeln als die Beziehungen zu den europäischen Ländern. Ich möchte noch einmal betonen – es gibt keine Beziehungen zur EU als Organisation. Die ganze Infrastruktur dieser Beziehungen wird durch die einseitigen Entscheidungen Brüssels zerstört. Falls und wenn die Europäer beschließen, diese Anomalie in den Kontakten mit ihrem größten Nachbar zu beseitigen, werden wir natürlich bereit sein, diese Beziehungen auf der Grundlage der Gleichberechtigung und des Interessenausgleichs zu pflegen.“

Faire Kooperation auf Augenhöhe mit allen Ländern der Welt, die dazu bereit sind!

„Das Weltgeschehen durch Ultimaten, Sanktionen und das Aufzwingen eines bestimmten erwarteten Verhaltens zu handhaben, ist nicht zulässig. Es gibt ein Sprichwort: ,Liebe lässt sich nicht erzwingen!’ Die USA haben dieses Sprichwort nicht gelernt und handeln aus gegenteiligen Positionen heraus“, führte Lawrow aus. „Um auf die russisch-chinesischen Beziehungen zurückzukommen, wir werden alles tun, damit sie sicher sind und in keiner Weise von Staaten bedroht werden, die unseren Ländern gegenüber unfreundlich gestimmt sind, einschließlich der Wege des Handels, für die gegenseitige Beilegung von Streitigkeiten und alles andere, was uns stärker macht. Außenminister Wang Yi ergänzte, dass sowohl Russland als auch China „sich an der Forschung und Entwicklung von Impfstoffen beteiligen und einen Beitrag zum Zugang zu den Impfstoffen leisten werden“.

Der Russland.news-Artikel vom 24.3.2021 ungekürzt:

Druck des Westens schweißt Russland und China zusammen

Die Außenminister Russlands und Chinas, Sergei Lawrow und Wang Yi, verabschiedeten eine Grundsatzerklärung zu Globale Regierungsformen unter modernen Bedingungen. In der Erklärung wird erläutert, wie aus Sicht Moskaus und Pekings eine gerechte Weltordnung aussehen sollte. Eine der Hauptthesen ist, dass es kein einheitliches Modell der Demokratie gibt und man sich daher nicht unter dem Vorwand, Demokratie zu fördern, in die Angelegenheiten anderer Staaten einmischen darf.

Mit dem Besuch von Außenminister Lawrow in China ist deutlich geworden, wie nahe sich die beiden Länder vor dem Hintergrund der zerrütteten Beziehungen zwischen beiden Staaten und dem Westen gekommen sind.

Eines der wichtigsten Ergebnisse des zweitägigen Besuchs von Lawrow in China war die Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung „On Some Issues of Global Governance in the Contemporary Environment (Zu einigen Fragen der Globalen Regierungsformen in der Gegenwart)„. Dies ist das erste politische Dokument dieser Art, das die ideale Weltordnung aus der Sicht von Moskau und Peking beschreibt. Die chinesische Seite hatte vorgeschlagen, eine solche Erklärung für den Besuch von Lawrow vorzubereiten. Zusätzliches Gewicht erhält das Dokument durch die Tatsache, dass es nicht einfach verabschiedet wurde (wie es bei allen Arten von gemeinsamen Erklärungen häufiger der Fall ist), sondern von den beiden Ministern unterzeichnet wurde.

Warum jetzt eine solche Aussage notwendig war, wird im ersten Absatz erklärt: „Die anhaltende Coronavirus-Pandemie war ein Katalysator für Veränderungen in der Weltordnung und hat die globalen Regierungsformen aus dem Gleichgewicht gebracht. Wirtschaftliche Entwicklungsprozesse sind unter Beschuss geraten und es sind zahlreiche neue Herausforderungen und Bedrohungen entstanden. Die Welt ist in eine Zeit großer Turbulenzen und schneller Veränderungen eingetreten“. Unter diesen Umständen sahen Russland und China die Notwendigkeit, die internationale Gemeinschaft aufzurufen, „Differenzen beiseite zu legen, das gegenseitige Verständnis zu stärken und die Zusammenarbeit im Interesse der gemeinsamen Sicherheit und der geopolitischen Stabilität zu verstärken und die Errichtung einer gerechteren, demokratischen und rationalen multipolaren Weltordnung zu fördern.

Die Erklärung hat vier Punkte. Die erste bezieht sich auf die Menschenrechte. Die Staaten, so heißt es in dem Dokument, müssen sie „in den Bereichen Politik, Sozioökonomie, Kultur und Umwelt schützen und erfüllen“. Aber sie müssen dies „in Übereinstimmung mit den nationalen Gegebenheiten“ tun.

Russland und China rufen dazu auf, „auf die Politisierung der Frage des Menschenrechtsschutzes zu verzichten, auch darauf zu verzichten, ihn als Vorwand zu benutzen, sich in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten einzumischen und mit zweierlei Maß zu messen“.

Der zweite Absatz der Erklärung ist der Demokratie gewidmet. Das Dokument betont, dass „es nicht nur einen Standard für das demokratische Modell gibt. … Die legitimen Rechte souveräner Staaten, ihren eigenen Entwicklungsweg zu bestimmen, sollten respektiert werden. Eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten souveräner Staaten unter dem Vorwand der „Förderung der Demokratie“ ist inakzeptabel“, betonen die beiden Minister.

Der dritte Punkt spricht vom Vorrang des Völkerrechts gegenüber der von den westlichen Ländern geförderten „Weltordnung auf der Grundlage von Regeln“. Russland wirft den westlichen Ländern seit langem vor, mit ihren Regeln, seien es einseitige Sanktionen oder humanitäre Interventionen, gegen geltendes Völkerrecht und vor allem gegen die UN-Charta zu verstoßen. Nun ist China, das sich bisher mit harschen Äußerungen zurückhielt, bereit, diese Position gemeinsam mit Russland zu vertreten.

Der letzte Punkt ist der Förderung der multilateralen Zusammenarbeit gewidmet. Russland und China sind der Meinung, dass sich die internationale Gemeinschaft „an Prinzipien wie Offenheit, Gleichheit und Entideologisierung“ halten sollte.

„Das Hauptwerkzeug der internationalen Angelegenheiten sollte der Dialog sein, der darauf abzielt, alle Länder der Welt zu vereinen. Es geht nicht darum, mit Uneinigkeit und Konfrontation Politik zu machen, sondern mit Kooperation“, heißt es in dem Dokument.

Die Unterzeichnung dieser Erklärung sowie der Besuch von Sergej Lawrow in Guilin im Allgemeinen zeigten, wie nahe sich Russland und China vor dem Hintergrund eines Risses in den Beziehungen beider Länder zum Westen gekommen sind. Die Ereignisse der letzten Woche haben diesen Effekt stark verstärkt. Nachdem US-Präsident Joe Biden sagte, er halte seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin für einen „Killer“, und US-Außenminister Anthony Blinken eine hochrangige chinesische Delegation, die Alaska besuchte, wegen Menschenrechtsverletzungen beschimpfte, war der Besuch des russischen Ministers in China schlichtweg zum Erfolg verurteilt.

Wang Yi nannte Sergei Lawrow einen „lieben Freund“, bestand darauf, dass China und Russland die „Garanten der Gerechtigkeit“ in der internationalen Arena seien, und versicherte, dass „die chinesisch-russischen Beziehungen jeder Herausforderung standhalten werden“.

Lawrow meinte darauf, dass seine und Wang Yis Freundschaft „die starken, gutnachbarschaftlichen Beziehungen zwischen Russland und China widerspiegelt“, und bedankte sich für die Einladung, „eine der malerischsten Regionen Chinas“ zu besuchen und versicherte, dass die Parteien „alles tun werden, um sicherzustellen, dass die russisch-chinesischen Beziehungen sicher sind und nicht von unfreundlichen Staaten bedroht werden.“

Die beiden Minister haben ausführlich darüber gesprochen, wie wichtig es ist, diesen sehr unfreundlichen Staaten entgegenzutreten. Auf Anregung der chinesischen Seite war der erste Teil der Gespräche am Montagabend fast ausschließlich diesem Thema gewidmet. Als sich Sergei Lawrow und Wang Yi am Dienstagmorgen trafen und zur Begrüßung die Unterarme aneinander legten und die Hände voreinander ausstreckten, sah es so aus, als ob sie den besagten Staaten ihren Mittelfinger zeigen würden.

Während der Pressekonferenz im Anschluss an die Konsultationen wurde Lawrow gefragt, ob der Konflikt mit dem Westen Russland und China zu einer Annäherung zwinge. Er sagte zunächst, dass die Freundschaft der beiden Länder nicht gegen Drittländer gerichtet sei, aber fuhr dann fort: „Während wir an der Westfront keine Veränderung (zum Guten) haben, erleben wir im Osten meiner Meinung nach eine sehr intensive Agenda, die jedes Jahr reicher wird.“ [hrsg/russland.NEWS]

https://www.facebook.com/rtde/videos/495517305187917

Druck des Westens schweißt Russland und China zusammen

https://www.globaltimes.cn/page/202103/1219261.shtml

Progressive Unternehmer pflegen eigeninitiativ gute Partnerschaften mit Russland und Eurasien

Neue Seidenstrasse birgt die Chance das westliche Monopol zu brechen und durch eine Vielfalt zu ersetzen

Putin zu Biden: „Was man zu anderen sagt, ist man selbst – man hält sich den Spiegel vor – ich wünsche ihm Gesundheit!“

Russland und China wollen eng kooperieren und bieten den ehemaligen Kolonialmächten und heutigen Imperialisten die Stirn … zu EU-Sanktionen gegen China unter Vorwand der „Menschenrechte für Uiguren“: kein muslimisches Land unterstützt das!