„Die neue Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 ist fertig. Sie kann russisches Erdgas nach Deutschland transportieren und so die Kooperation zwischen Deutschland und Russland vertiefen, was gut wäre. Doch die USA wollen das nicht. Die neue deutsche Aussenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat verkündet, derzeit könne die Genehmigung für die Pipeline nicht erteilt werden“, informiert der Schweizer Historiker und Friedensforscher Dr. Daniele Ganser („illegale Kriege“ u.a.) via Facebook. Die wirtschaftliche Zusammenarbeit Deutschlands, der EU, mit Russland ist überlebenswichtig. Die aggressive völker- und menschenrechtswidrige Osterweiterung der US-geführten Kriegsallianz NATO führt zur Eskalation, die sich niemand bei klarem Verstand wünschen kann.

Von Verena Daum (Autorin/Journalistin, freie Fachredakteurin für ökologisch-soziale Wirtschaftsthemen in den Vorarlberger Nachrichten, www.progression.at, www.garden-eden.org, Bücher „Dom Erwin“, „Verantwortungslos“, „Verbotene Frucht“)

Europa ist für die Energiesicherung noch einige Zeit auf russisches Erdgas angewiesen. Der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer setzt auf Dialog (selbstverständlich MIT Russland) und Zusammenarbeit – und findet hierfür in Brüssel hoffentlich eine Mehrheit. Nord Stream 2 war niemals „umstritten“ wie medial immer wieder transportiert wird. Vielmehr haben wir hier eine gut funktionierende Wirtschaftskooperation mit dem großen Nachbarn. Das ist nicht nur gut für eine prosperierende Wirtschaft, sondern auch Basis für Frieden und Freundschaft. „Kooperation statt Konfrontation“ lautet die Devise des russischen Präsidenten Putin seit jeher. Er reicht immer wieder die Hand. Und immer wieder wird diese von der NATO ausgeschlagen, die die EU augenscheinlich in Geiselhaft hält. Deutschland täte gut daran, endlich umzudenken, auf allen Linien Frieden zu schließen mit Russland und die angebotene Freundschaft zu pflegen für einen ökologisch-sozialen eurasischen Wirtschaftsraum.

Die USA verhindern seit jeher eine deutsch-russische Kooperation

Beim Council on Global Affairs 2015 in Chicago erklärte der Pentagon-Berater, Stratfor-Chef George Friedman, vor der Weltpresse, dass die USA mit ALLEN Mitteln wie Destabilisierungskriegen, Putschen, Terror-Kaderschmieden und anderen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, eine deutsch-russische Wirtschaftszusammenarbeit seit jeher zu verhindern trachten. Das sei zwar nicht moralisch, aber es funktioniert, sagte Friedman sarkastisch – und auszugsweise: „Deutschland ist wirtschaftlich enorm mächtig, aber gleichzeitig geopolitisch sehr zerbrechlich (ungeschützt), und sie wissen niemals, wie sie diese beiden Sachen (NATO-Treue und Russland-Kooperation) zusammen bringen. Seit 1871 war das immer die „deutsche Frage“. Und die Frage Europas. (…) Nun, wer mir eine Antwort darauf geben kann, was die Deutschen in dieser Situation tun werden, der kann mir auch sagen, wie die nächsten 20 Jahre Geschichte aussehen werden.“

Machtverlust der USA bzw. des NATO-Westens ist nur noch eine Frage der Zeit

Ein prosperierendes Eurasien wäre also der blanke Horror für die USA. Aggressor gegen Russland ist die NATO mit der kriegerischen Osterweiterung. Das muss aufhören! Nichts anderes fordern Putin und Lawrow. Sie wollen eine Garantie des NATO-Westens, dass die Osterweiterung sofort gestoppt wird. Sie wollen keine Konfrontation mit der EU, mit niemandem, sie wollen gute wirtschaftliche Zusammenarbeit mit allen Ländern. Dass sie zur NATO-Einkesselung nun „stopp“ sagen, um ihre Bevölkerung und ihr Land zu schützen, ist absolut verständlich und legitim. Zur Erinnerung die Gegenfrage von Sergej Lawrow auf die Frage eines Journalisten, warum an der Grenze zur Ukraine Militärübungen stattfinden: „Wir machen das auf unserem Grund und Boden, aber was machen die USA in der Ukraine?“

Gemeinsame Ökologisierung und Wirtschaftsentwicklung Europas mit Russland!

Nord Stream 2 ist gerade für die Zukunft wichtige Infrastruktur. Wenn es soweit ist, kann die heutige Gaspipeline zukünftig Grünen Wasserstoff transportieren. Auf eine solche ökologisch-soziale wirtschaftliche Zukunft in guter und fairer Zusammenarbeit mit allen Ländern sollte sich die grüne Außenministerin Baerbock konzentrieren und nicht im Sinne des NATO-Kriegsbündnisses die deutsche und europäische Wirtschaftsentwicklung an die Wand fahren. Bleibt zu hoffen, dass der neue deutsche Bundeskanzler den Mumm hat, umgehend einzulenken im Sinne seines Landes und seiner Bevölkerung – und ganz Europas!

Deutschland ist das Zünglein an der Waage und entscheidet über Kooperation oder Konfrontation – über Krieg oder Frieden!

https://www.tagesschau.de/…/nordstream2-baerbock-101.html

https://www.youtube.com/watch?v=gcj8xN2UDKc