Bludenz/Vorarlberg – „Ökotechnologie muss sich heute beweisen, um morgen breite Anwendung zu finden“, sagt Hubert Bertsch. Klimaneutralitätsbündnisse, die energieeffiziente Ausrichtung von Unternehmen, der Einsatz erneuerbarer Energien zur Verringerung bzw. Vermeidung von CO2-Emissionen sind wichtige Ziele von Ökopionieren, die als mutige Wegbereiter Bahnbrechendes leisten. Das gilt besonders für den Beginn einer neuen ökologisch bewussteren Epoche.

Von Verena Daum (der Artikel ist am 15.9.2018 in den Vorarlberger Nachrichten erschienen)

Dass es nicht nur bei Pionieren bleibt, ist nicht zuletzt eine Frage der Technologie und Werkzeuge, die den Interessierten zur Verfügung stehen. Denn selbst die edelsten Ideen unterliegen markttechnischen Mechanismen, in anderen Worten: die Konkurrenzfähigkeit darf langfristig nicht leiden, heißt es aus dem Bludenzer Topunternehmen. BERTSCHenergy ist ein solcher Technology Provider, ein Unternehmen, das der Industrie auf dem Weg zur Erreichung der Klimaziele modernste und hocheffiziente Technologie zur Verfügung stellt. „Ökotechnologie muss leistbar und effizient sein“, erklärt Firmeneigentümer Ing. Hubert Bertsch, „sie muss sich heute beweisen, um morgen breite Anwendung zu finden. Als Komplettanbieter effizienter Biomasse-Wirbelschichtkraftwerke, hat sich BERTSCHenergy an Europas Spitze etabliert, ist topfit für die Ära der erneuerbaren Energien und leistet einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Pariser Klimaziele.“ In den vergangenen 15 Jahren hat BERTSCHenergy die erstaunliche Zahl von 35 Biomasse-Kraftwerken mit einer elektrischen Leistung von insgesamt 214 MW errichtet. Die Summe dieser Kraftwerke generiert 1600 Gigawattstunden erneuerbare Energie pro Jahr, theoretisch ausreichend, um 500.000 Haushalte mit grüner Energie zu versorgen.

Ökologisch wirtschaften …

… mit Erfolg. Ein herausragendes Beispiel für CO2-Einsparung mit erneuerbarer Energie ist das aktuelle BERTSCHenergy-Projekt in Basel. Der Betreiber, Industrielle Werke Basel (IWB), ist zuständig für Energie, Wasser und Telekom in der Region Basel. Das neue Holzkraftwerk steigert den Anteil der erneuerbaren Energie in der Fernwärmeproduktion weiter und spart jährlich rund 19.000 Tonnen CO2 ein. Mit einer Wärmeproduktion von 80 GWh und einer Stromproduktion von 27 GWh pro Jahr kann der Einsatz von Erdgas weiter reduziert werden. Als Brennstoff dient Holz, welches in Form von Hackschnitzel angeliefert wird und großteils aus der Region stammt. In der Rolle des Generalunternehmers für die technische Ausrüstung des Kraftwerks liefert Bertsch die Brennstoff-Förderanlage, die hauseigene Wirbelschicht-Feuerungstechnologie, eine hochmoderne Abgasreinigungsanlage sowie die gesamte Steuer- und Leittechnik. Neben der Biomasse bietet BERTSCHenergy ein breites Spektrum an Abhitze-Technologien zur Einsparung von fossilen Brennstoffen. Die thermische Verwertung von Abwärme aus industriellen Prozessen zur Generierung von Wärme und Strom leistet einen wesentlichen Beitrag im Rahmen einer großen Aufgabe, die uns alle betrifft: Die Erreichung der gesetzten Klimaziele.

„Mit neuen Technologien Klimaziele erreichen“ will BERTSCHgroup-CEO Ing. Hubert Bertsch, Konsul der Russischen Föderation in Vorarlberg, „Ökotechnologie muss sich heute beweisen, um morgen breite Anwendung zu finden.“ (www.bertsch.at); von Journalistin/Autorin Verena Daum, www.progression.at – BERTSCHgroup CEO Ing. Hubert Bertsch wants to „achieve climate goals with new technologies“, Consul of the Russian Federation in Vorarlberg, „Eco-technology has to prove itself today in order to find broad application tomorrow.“ (www.bertsch.at); by journalist/author Verena Daum, www.progression.at

„Als Komplettanbieter effizienter Biomasse-Wirbelschichtkraftwerke hat sich BERTSCHenergy an Europas Spitze etabliert, ist topfit für die Ära der erneuerbaren Energien und leistet einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Pariser Klimaziele“, Ing. Hubert Bertsch, CEO Bertsch Holding, Konsul der Russischen Föderation in Vorarlberg, www.bertsch.at, „Ökopionier“ im Rahmen des Projekts „Klimaschutzpreis 2018“ der Vorarlberger Nachrichten, Projektleitung Journalistin/Autorin Verena Daum, www.progression.at – „As a full-range supplier of efficient biomass fluidized bed power plants, BERTSCHenergy has established itself at the top of Europe, is in the vanguard of the renewable energy era and makes an important contribution to achieving the Paris climate goals“, Ing. Hubert Bertsch, CEO BERTSCHgroup, Consul of the Russian Federation in Vorarlberg, www.bertsch.at, „Eco-pioneer“ within the project „Climate Protection Award 2018“ of the Vorarlberger Nachrichten, project management journalist/author Verena Daum, www.progression.at

BERTSCHgroup CEO Ing. Hubert Bertsch wants to „achieve climate goals with new technologies“

Bludenz/Vorarlberg – „Eco-technology has to prove itself today in order to find broad application tomorrow“ says Hubert Bertsch. Carbon neutrality alliances, the energy-efficient orientation of companies, the use of renewable energies to reduce or avoid CO2 emissions are important goals of eco pioneers, who accomplish groundbreaking as courageous forerunner. This is especially true for the beginning of a new environmentally conscious era.

By Verena Daum (this article was published in Vorarlberger Nachrichten on 15.9.2018)

Not only to stay with pioneers is not least a question of technology and tools that are available to those interested. Because even the noblest ideas are subject to market-technical mechanisms, in other words: the competitiveness must not suffer in the long run, is said from the Bludenz top company. BERTSCHenergy is such a technology provider, a company that provides the industry with state-of-the-art and highly efficient technology on the way to achieving climate goals. „Eco-technology must be affordable and efficient“, says company owner Ing. Hubert Bertsch, „it has to prove itself today in order to find broad application tomorrow. As a full-range supplier of efficient biomass fluidized bed power plants, BERTSCHenergy has established itself at the top of Europe, is in the vanguard of the renewable energy era and makes an important contribution to achieving the Paris climate goals.“ Over the last 15 years, BERTSCHenergy has built a amazing number of 35 biomass power plants with a total of 214 MW of electrical power. The sum of these power plants generates 1,600 gigawatt hours of renewable energy per year, theoretically enough to supply 500,000 households with green energy.

Economize ecologically …

… with success. An outstanding example of CO2 savings with renewable energy is the current BERTSCHenergy project in Basel. The operator, Industrielle Werke Basel (IWB), is responsible for energy, water and telecom in the Basel region. The new wood-fired power plant further increases the share of renewable energy in district heating production and saves around 19,000 tonnes of CO2 every year. With a heat production of 80 GWh and a power production of 27 GWh per year, the use of natural gas can be further reduced. The fuel is wood, which is supplied in the form of wood chips and comes largely from the region. In the role of general contractor for the technical equipment of the power plant, Bertsch supplies the fuel delivery system, the in-house fluidized-bed combustion technology, a state-of-the-art emission control system and the entire control and instrumentation technology. In addition to biomass, BERTSCHenergy offers a broad spectrum of waste heat technologies for saving fossil fuels. The thermal utilization of waste heat from industrial processes for the generation of heat and electricity makes a significant contribution in the context of a major task that affects us all: the achievement of the set climate goals.

Ingenieure setzen die Energiewende um