… in Dresden und auf internationalen Bühnen.

Michael Heim wurde in Bludenz (Vorarlberg/Österreich) geboren und ist in Thüringen aufgewachsen. Nach seinem Pädagogikstudium (Deutsch/Musik) war er zehn Jahre als Redakteur und Kulturjournalist bei Russmedia tätig. Parallel dazu absolvierte er sein Gesangstudium bei Habib Samadzadeh, Nicolai Gedda, Franzisco Araiza und KS Irmgard Boas in Dresden.

Beruflicher Werdegang

Sein erstes Bühnenengagement führte Michael Heim 1998 an das Stadttheater St Gallen. Seit 1999 ist er freischaffend tätig, z.B. an den Opernhäusern in Zürich, Luzern, Madrid, Sevilla, Dresden, Wien, Genua, Triest, Aberdeen, Tokio, Leipzig, Chemnitz, Essen (Aalto), Bregenz, Innsbruck, Salzburg, bei Festivals wie den Salzburger Festspielen, der Schubertiade Hohenems, in Konzerthäusern wie dem Lincoln Center NY, Gewandhaus Leipzig, der Beethovenhalle Bonn, Glocke Bremen, Philharmonie Essen und Köln, Residenz München, Frauenkirche und Philharmonie Dresden, der Philharmonie und dem Konzerthaus Berlin, Brucknerhaus Linz, beim Lehár Festival Bad Ischl, dem Musiktheater Schönbrunn, Seefestspiele Mörbisch u.v.a.

Repertoire

Zu Michael Heims Lieblingsrollen – sein Repertoire umfasst rund 50 große Fachpartien – gehören Tamino, Max, Alfredo, Lyonel, Cavaradossi, Pinkerton, Turiddu, Fenton, Narraboth, Loge, Mime (Siegfried).
In der Operette: Paganini, Tassilo, Eisenstein, Adam, Symon, Edwin…

Dirigenten, Sängerkollegen, Regisseure Zusammenarbeit u.a. mit Kurt Masur, Peter Schreier, Manfred Honeck, Robin Ticciati, Jörg Demus, Kyrill Petrenko, Ralf Weikert, Raphael Frühbeck de Burgos, Vladimir Jurowski, Johannes Wildner, Herbert Mogg, Franz Bauer-Theussel, Alfred Eschwé, Lukas Beikircher, Ernst Theis, Robert Meyer, Renate Holm, Thomas Quasthoff, Petra-Maria Schnitzer, Michelle Breedt, Angelika Kirchschlager, Helen Donath, Eva Mei, Laurence Dale, Volker Vogel, Oliver Widmer, Karl Markowitsch, Matthias Oldag, u.v.a.

Fernseh-Produktionen

„Adventliche Festmusik aus Dresden” (Dresdner Frauenkirche, mit Angelika Kirchschlager, Thomas Quasthoff, Staatskapelle Dresden, Leitung: Vladimir Jurowski),
„Junger Wein und Alte Lieder” (BR, München), Weihnachtssendung “Lieder zum Fest” (MDR Leipzig) u.a.
Es sind auch mehrere CD- und Videoproduktionen mit Michael Heim erschienen, z.B. bei CPO Gesamtaufnahmen von „Karneval in Rom“ und „Die drei Wünsche“.

Weitere Höhepunkte

„Swanhunter“ /Lemminkainen (Jonathan Dove), Domonkos Héja, Theater Chemnitz (wurde von der Sächsischen Zeitung zur besten modernen Opernproduktion der Spielzeit gewählt)

„Zauberflöte“/Tamino (Mozart), Johannes Wildner, Teatro Carlo Felice Genua

„Walzertraum“/ Leutnant Niki (Oscar Straus) Landestheater Innsbruck

„Csardasfürstin“/Edwin (Kálmán), Aalto Theater Essen Konzertreihe

„Salut to Vienna“ Kanada, Amerika (u.a. zweimal Neujahrskonzert im Lincoln Center New York)

„Salome“ /Narraboth (Strauss) und „Thannhäuser“/Walther (Wagner) Teatro Verdi Trieste

„Graf von Luxemburg“/Rene (Franz Lehár), Christian Garbosnik, Staatsoperette Dresden, Oper Chemnitz

„Figaros Hochzeit“ (Mozart), Robin Ticciati, Salzburger Festspiele

„Fledermaus“ (Strauß), Ralf Weikert, Opernhaus Zürich,

Weltausstellung Mailand „Neunte Symphonie“ (Beethoven),

Raphael Frühbeck de Burgos, Philharmonie Dresden

„Fledermaus“ (Strauß), Herbert Mogg, Musiktheater Schönbrunn

„Schöne Galathee”, Alfred Eschwé, Alessandra Scaramuzza Teatro
Lirico Giuseppe Verdi Trieste

„Cäcilienmesse” (Gounod), Kantor Matthias Grünert, Frauenkirche Dresden

„Elias” (Mendelssohn), Gert Sell, Berliner Oratorien-Chor, Konzerthaus Berlin

Bach-Kantaten, Ludwig Güttler, Frauenkirche Dresden

„Schöpfung”, Jan Olberg, Berliner Konzert Chor, Philharmonie Berlin

Konzertserie Werke von W. A. Mozart, Niksa Bareza, Robert-Schuhmann-Philharmonie, Stadthalle Chemnitz und Dresdner Frauenkirche

„Weihnachtsoratorium” (Bach), Kantor Matthias Grünert, erster Weihnachts-Gottesdiensten der Dresdner Frauenkirche