BLUDENZ Neues Projekt in Deutschland unterstützt den Weg zur Klimaneutralität. Der Bludenzer Kraftwerks- und Apparatebauer ist stolz auf die Beteiligung an einem neuen Projekt des langjährigen und geschätzten Kunden SWK Stadtwerke Kaiserslautern Versorgungs-AG. Der Kunde trifft mit seinem Modernisierungsprojekt in Kaiserslautern, Rheinland-Pfalz, den Zahn der Zeit.

Im Heizkraftwerk wird ein Kohlekraftwerk stillgelegt. Stattdessen werden zur Energieversorgung der Stadt vier effiziente Gasturbinen mit nachgeschalteten Abhitzedampferzeugern errichtet.

Mehr elektrische Leistung

BERTSCHenergy ist verantwortlich für die Lieferung, Montage und Inbetriebsetzung von diesen vier Abhitzedampferzeugern, welche als zentrale Bindeglieder jeweils zwischen den Gasturbinen und der Dampfturbine platziert sind. Die heißen Abgase der Gasturbinen werden durch die BERTSCHenergy-Abhitzedampferzeuger geleitet. Die Restwärme im Abgas wird dabei zur Erzeugung von Dampf genutzt, welcher auf einer Dampfturbine entspannt. Dadurch wird zusätzlich elektrische Leistung generiert. Zudem versorgt das nachgeschaltete Fernwärmeregister die Stadt Kaiserslautern mit Fernwärme. Dies führt zu einem wesentlich höheren Brennstoffausnutzungsgrad und senkt die spezifischen CO2-Emissionen enorm. Die Fertigung der vier Abhitzedampferzeuger in der BERTSCHenergy-Produktionsstätte in Nüziders hat bereits begonnen.

Energieeffizienz steigern

Die Anlagen werden nach höchsten technischen Standards geplant und errichtet. Das Heizkraftwerk erhöht dadurch nicht nur seine Effizienz, es reduziert dabei sogar seine CO2-Emmissionen enorm. Auch die restlichen Emissionen werden durch die Stilllegung des Kohlekraftwerks signifikant verringert. Interessant ist, dass das stillzulegende Kohlekraftwerk im Jahr 2007 von BERTSCHenergy selbst bei SWK Stadtwerke Kaiserslautern Versorgungs-AG errichtet wurde. Es war die einzige Kohlereferenz des Bludenzer Kraftwerkbauers. BERTSCHenergy ist über den Verlust dieser Referenz aber nicht traurig. Die weltweiten Entwicklungen der letzten Jahre, die immer strenger werdenden Emissionsvorgaben der EU und die Umsetzung des Kohleausstiegs Deutschlands bis 2038 geben die Richtung der Zukunft der Energiewirtschaft an.

Klimaziele erreichen

„Mit unseren eigenen Technologien, Anlagen und Prozessapparaten leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der EU-weiten Klimaziele“, betont Ing. Hubert Bertsch, CEO und Eigentümer der BERTSCH Firmengruppe. Die Sicherstellung einer stabilen Energieversorgung für die Industrie und regionale Energieversorger gewinnt mehr und mehr an Bedeutung. Das Bestreben nach Energieeffizienz und die Rücksichtnahme auf unsere Umwelt nimmt zunehmend eine zentrale Rolle in unserer Gesellschaft ein. BERTSCHenergy hat diese Entwicklungen früh erkannt und bereits in Lösungen umgesetzt und anschließend in zahlreichen Projekten angewandt. Neben Gas und Dampfkraftwerken ist BERTSCHenergy auf Biomassekraftwerke spezialisiert und in der industriellen Abhitzenutzung tätig. Diese erhöhen den erneuerbaren Energieanteil, senken Treibhausgase und steigern die Energieeffizienz.

Infos: www.bertsch.at